Geschichte

Geschichte

1918 gründete Jandat Abdulla Slik seine Süßwarenmanufaktur im Herzen von Damaskus. Innerhalb kürzester Zeit galt er als einer der zwei berühmtesten Chocolatiers der Stadt.

1960 eröffnete er eine Dependance auf dem berühmten Bazar Salihiyah und wurde damit schnell über die Grenzen Syriens hinaus bekannt.

Geschichte

Der älteste von vier Söhnen der Familie engagierte sich früh im väterlichen Betrieb, und Iyad, der erstgeborene Enkel, besuchte schon als Zehnjähriger täglich den Großvater und schaute nach der Schule bei der Herstellung der feinen Süßigkeiten zu. Es faszinierte ihn, wie Mandeln, Pistazien, getrocknete Früchte, Rosenwasser und Schokolade zu erlesenen Süßwaren verarbeitet wurden, die als Turkish Delight, Pralinen, Nougat und Trockenfrüchte bekannt sind – seine Leidenschaft war entfacht.

Iyad studierte Wirtschaftswissenschaften, ging in die USA, nach Europa, schaute sich dort die Märkte an und brachte neue Impulse mit nach Hause. Bald eröffnete er einen neuen Laden in Malki, einer der noblen Gegenden in Damaskus. Die Verbindung aus Tradition und Moderne verband sich im neuen Markennamen: Maison de Slik

In Damaskus lebten viele Franzosen, die sich von seinem Klang ebenso angesprochen fühlten, wie die arabisch sprachigen Kunden. Vor allem aber überzeugten die Produkte und die Qualität der Ingredienzen, wie Pistazien aus Aleppo, die besten der Welt, Mandeln und sonnengereifte Früchte.

Kein Besucher, kein Tourist verließ Damaskus ohne eine Geschenkbox aus dem Hause Slik.

Maison de Slik war und ist ein Garant für Süßwaren erlesenster Qualität, der Name jedem in Syrien bekannt.

Iyad wollte expandieren, ein Franchise-Unternehmen sollte gegründet werden und kleine Manufakturen in Syrien, Libanon und Jordanien.

Doch 2011 brach der Krieg aus. Was nun ?

Die Manufakturen wurden zeitweilig nach Jordanien verlegt und Iyad verließ seine Heimat. Seit 2014 lebt er mit seiner Familie in Berlin und versucht, seine Geschäfte von dort aus zu regeln.

Heute kann wieder in Syrien produziert werden. Iyads Manufaktur liegt nur zwölf Kilometer vom Zentrum Damaskus' entfernt und ist glücklicherweise nicht zerstört. Transport- und Versorgungswege sind in der derzeitigen Situation schwierig und führen direkt entlang der Krisengebiete.

Iyads Ausdauer und sein Glaube an die Zukunft des Maison de Slik ermöglichen die Fortführung der Geschäfte; trotz aller Widrigkeiten.

Als er 1985 das erste Mal nach Deutschland kam, war es der Beginn einer Love Story. Damals wusste er schon, dass er den deutschen Markt erschließen will. "Schließlich steht Deutschland für die hohe Qualität seiner Produkte", sagt Iyad und "in Syrien gilt Made in Germany heute noch als Statussymbol". Dieser Qualitätsanspruch gilt auch für alle Produkte aus dem Maison de Slik!